Aktuelle Zeit: 24. Juni 2018, 13:06


T.: Bremer BAMF. Falschaussagen eines früheren Dolmetschers.

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen, welche es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 595
  • Registriert: 10. Dezember 2015, 12:16

T.: Bremer BAMF. Falschaussagen eines früheren Dolmetschers.

Beitrag14. Juni 2018, 08:58

https://meta.tagesschau.de/id/135225/falsche-vorwuerfe-gegen-das-bremer-bamf
12.06.2018 - 22:34 | Falsche Vorwürfe gegen das Bremer BAMF
Offensichtlich hat die frühere Leiterin mit Augenmaß gehandelt.

Sie hat "dem Dolmetscher Hausverbot erteilt, sagt ihr Anwalt Erich Joester. Der Mann habe im BAMF Bremen unerlaubterweise Unterlagen kopiert und sei dabei erwischt worden."

Vielleicht war dessen belastende Aussage, von der auch nichts mehr übrig ist, ja eine Retourkutsche.

Nicht zu vergessen, dass damals auch der CSU-Innenminister Herrmann in Bayern 300000 Flüchtlinge ohne jede Registrierung hereingelassen hat.

Anmerkung: Tagesschau:
"Zweifel gibt es darüber hinaus an der Glaubwürdigkeit eines Belastungszeugen, auf dessen Angaben sich die Durchsuchungsbeschlüsse der Gerichte gründen. Bei dem Zeugen handelt es sich um einen Dolmetscher, der für das BAMF Bremen tätig war. Die frühere Bremer BAMF-Chefin Ulrike B. habe dem Dolmetscher Hausverbot erteilt, sagt ihr Anwalt Erich Joester. Der Mann habe im BAMF Bremen unerlaubt Unterlagen kopiert und sei dabei erwischt worden.

Zudem ist die Aussage des Zeugen nach Informationen von NDR und Radio Bremen auch gar nicht geeignet, die Amtsleiterin direkt zu belasten, da er keine konkreten Vorwürfe formuliert. Außerdem weigere er sich mittlerweile, verwertbare Angaben zu machen."


Die Zensur ist mir komplett unverständlich.

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste