Aktuelle Zeit: 2. Dezember 2022, 18:03


Ansprache von Präsident Putin auf dem Valdai-Forum, 27. Oktober 2022

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6876
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Ansprache von Präsident Putin auf dem Valdai-Forum, 27. Oktober 2022

Beitrag28. Oktober 2022, 21:33

Ansprache von Präsident Putin auf dem Valdai-Forum, 27. Oktober 2022

https://russische-botschaft.ru/de/2022/ ... b-meeting/

https://valdaiclub.com/
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6876
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Ansprache von Präsident Putin auf dem Valdai-Forum, 27. Oktober 2022

Beitrag23. November 2022, 22:50

ARD „Fußball“ Kommentar beim Spiel Belgien – Kanada:

„Es gab übrigens auch eine Riesendiskussion bei den Belgiern, um... Kapitänsbinde, in diesem Fall besonders um ein Trikot. Sie wollten ein Auswärtstrikot tragen, im dritten Gruppenspiel, in dem das schönste Wort der Welt eingestickt ist, nämlich das Wort LOVE. Liebe, das wichtigste Wort, das wir haben. Es wurde ihnen verboten, was will man dazu noch sagen, dazu fällt einem nichts mehr ein, außer: wie krank muss man sein, so etwas nicht zuzulassen.“


Dazu muss man wissen, dass das im Kragen eingestickte „LOVE“ das Logo der kommerziellen Firma „Tomorrowland Belgium“ enthält (Motto: „live today love tomorrow unite forever“)

https://i.postimg.cc/Z5K9nJZw/LOVE-Logo ... gr-ert.jpg

Im Grunde ein Festival-Veranstalter mit Sitz in Antwerpen unter dem Namen WEAREONE.World International

https://www.tomorrowland.com/en/festival/welcome

Die FIFA verbietet Werbung für kommerzielle, nicht lizensierte Produkte. Punkt.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6876
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Ansprache von Präsident Putin auf dem Valdai-Forum, 27. Oktober 2022

Beitrag24. November 2022, 20:01

https://russiaun.ru/ru/news/231122_u

213829a31ba56.jpg
213829a31ba56.jpg (409.53 KiB) 655-mal betrachtet


Erklärung des Ständigen Vertreters Vassily Nebenzia beim Briefing des UN-Sicherheitsrates zur Ukraine
23 ноября 2022


Herr Präsident,

Lassen Sie uns zunächst unseren Standpunkt zur Teilnahme des ukrainischen Präsidenten an der Sitzung über VTC wiederholen, was nicht zum ersten Mal geschieht. Wie wir wiederholt erklärt haben, haben wir nichts gegen seine Teilnahme, aber er muss hier persönlich anwesend sein. So sehen es die Regeln vor, die seit 75 Jahren die Arbeit des Sicherheitsrates regeln. Außerdem scheint Herr Zelensky überhaupt nicht an dieser Sitzung teilzunehmen. Offenbar haben wir nur seine vorab aufgezeichnete Erklärung gehört. In welcher Sitzung des UN-Sicherheitsrates Zelensky auch immer gesprochen hat, er ist nie bis zum Ende geblieben, und höchstwahrscheinlich ist er nicht einmal eine Sekunde geblieben.

Ich wende mich nun an den geschätzten Vertreter Norwegens. Sie sagten, Sie hätten Zelensky „laut und deutlich“ gehört. Es tut mir leid, Sie enttäuschen zu müssen, aber er hat Sie überhaupt nicht gehört. Er interessiert sich nicht für die Meinung der Mitglieder des UN-Sicherheitsrates. Für ihn ist dieser Rat nur ein Podium.

Herr Präsident,

Im Rahmen unserer speziellen Militäroperation müssen wir uns nicht nur den Formationen des Kiewer Regimes entgegenstellen, sondern auch den Ländern der Nordatlantischen Allianz, die Kiew in jeder Hinsicht militärisch unterstützen und damit einen Stellvertreterkrieg gegen Russland führen. Um das militärische Potenzial unserer Gegner zu schwächen und zu zerstören, führen wir hochpräzise Angriffe auf Energie- und andere Infrastrukturen durch, die der Versorgung ukrainischer bewaffneter Formationen mit Waffen dienen, vor allem im Westen, und erleichtern ihre Logistik und Verbindung.

Heute haben viele beklagt, dass die Menschen in der Ukraine Gefahr laufen, ohne Energie oder Wasser dazustehen. Aber wir können uns nicht daran erinnern, dass irgendjemand im Westen im Jahr 2015 Bedenken geäußert hat, als die Menschen auf der Krim durch das Verschulden der Ukraine ohne Wasser und Strom dastanden. Ganz zu schweigen von den Menschen im Donbass, die acht Jahre lang unter der wirtschaftlichen Erstickung litten. Wir werden die durchtriebene Logik der Vertreter des Zelenski-Regimes nicht übernehmen, die feige das KKW Saporoshje bombardieren und Russland dafür verantwortlich machen (unter völliger Duldung ihrer westlichen Sponsoren), und wir werden nicht behaupten, dass die Ukraine selbst ihre Infrastruktur angreift. Vor allem, wenn wir uns daran erinnern, dass wir, wie ukrainische und westliche Medien behaupten, im März, dann im Juli und dann im September keine Raketen mehr hatten. Allerdings werden Wohnhäuser beschädigt und Zivilisten getötet, weil die ukrainischen Luftabwehrsysteme in den Zentren der ukrainischen Städte und nicht in den Außenbezirken stationiert sind. Dies hat zur Folge, dass Wrackteile der Raketen oder verirrte ukrainische Raketen in Einrichtungen einschlagen, die wir nie angegriffen haben. So wurden heute von ukrainischen Internetnutzern Fotos von Raketen gepostet, die in Wohnhäusern in Kiew und Wyschgorod (Region Kiew) eingeschlagen waren. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um amerikanische Luftabwehrraketen, die an Kiew geliefert worden waren. Lassen Sie mich meinen amerikanischen Kollegen darauf aufmerksam machen. Ihre gedankenlosen Waffenlieferungen an die Ukraine töten bereits Zivilisten nicht nur im Donbass, sondern in ukrainischen Städten und Gemeinden.

Verständlicherweise tun die ukrainischen Propagandamacher ihr Bestes, um solche Vorfälle sorgfältig zu vertuschen, und versuchen, alles auf das Mantra zu reduzieren, dass Russland an allem schuld sei.

Die Reaktion der ukrainischen Führung auf den Vorfall, bei dem ukrainische Luftabwehrraketen die polnische Stadt Przewodow getroffen hatten, machte deutlich, inwieweit man den Erzählungen und Beweisen des Kiewer Regimes trauen kann. Nach dem Vorfall stellte Kiew hysterische und absolut unwahre Behauptungen auf, die einen groß angelegten Krieg in Europa provozieren sollten. Doch die westlichen Partner erröten zwar und stottern, versuchen aber immer noch, uns die Schuld in die Schuhe zu schieben. Wir sind gespannt, wie die „transparente und objektive“ Untersuchung dieser Episode ausfallen wird. Wir würden gerne glauben, dass unsere westlichen Kollegen sich nicht scheuen, die Dinge beim Namen zu nennen und ihr Volk nicht so belügen, wie es Zelenskys Regime tut.

Leider greifen viele nationale und sogar internationale Beamte diese gefälschten Geschichten eifrig auf, ohne daran zu denken, die Fakten und Quellen zu überprüfen.

Die absurden Behauptungen der Sonderbeauftragten des Generalsekretärs, Pramila Patten, sind ein bezeichnendes Beispiel dafür. Im Oktober dieses Jahres behauptete sie, dass russische Soldaten angeblich mit „Viagra“ versorgt wurden, um ukrainische Frauen zu vergewaltigen. Vor kurzem wurde jedoch ein Mitschnitt ihres Gesprächs mit Vertretern der ukrainischen Werchowna Rada ins Internet gestellt. In diesem Gespräch gab sie zu, dass sie keine glaubwürdigen Daten darüber habe. Mehr noch, sie sagte: „Es ist nicht meine Aufgabe, Nachforschungen anzustellen. Ich habe keine solche Befugnis“. Die höchsten Beamten des UN-Sekretariats können sich also hinter den Grenzen ihres Mandats verstecken oder diese leicht überschreiten – je nachdem, was sie brauchen. Bequem, nicht wahr? Wir zeigen alle derartigen Fälle auf und fordern die UN-Beamten auf, sich strikt an die UN-Charta und die Verhaltensregeln für internationale Beamte zu halten.

Wir führen auch Buch über alle realen Beweise für die Verbrechen, die von ukrainischen bewaffneten Formationen begangen wurden, u.a. in den Gebieten der neuen russischen Regionen, die vorübergehend unter ukrainischer Kontrolle stehen. Nachdem die ukrainischen Nationalisten am rechten Dnjepr-Ufer gelandet waren, begannen sie mit massiven „Säuberungen“ und Repressionen gegen die örtliche Bevölkerung. Frau G. Lugowaja, eine Vertreterin der ukrainischen Behörden, warnte im Voraus, dass die UAF „die Verräter wie Hunde erschießen“ würde. Um dies zu vertuschen, wurde eine Ausgangssperre verhängt. Obwohl die Kiewer Behörden alles daran setzen, die Informationsblockade der Region Cherson aufrechtzuerhalten, erreichen uns immer noch erschütternde Beweisfotos. Sie zeigen, wie ukrainische Kämpfer diejenigen Einheimischen, die mit den russischen Streitkräften kooperierten, an Laternenpfähle fesseln. In den Zeiten des Großen Vaterländischen Krieges folterten die Nazis das sowjetische Volk auf genau dieselbe Weise.

Jetzt foltern sie sogar diejenigen, bei denen sie feststellen, dass sie im Besitz eines sowjetischen Militärausweises sind. Das Ziel ist klar: Einschüchterung der Gegner des Kiewer Regimes. Aus Angst vor Repressalien werden die Bürger gezwungen, Nazi-Parolen zu rufen und die Hände zum Nazi-Gruß zu heben, wie es bei den ukrainischen Militanten üblich ist. Dieses Filmmaterial wurde von CNN ausgestrahlt, woraufhin Kiew den Journalisten dieses Senders die Lizenz entzog. Dasselbe geschah mit Sky News. Was ist es also, das das offizielle Kiew zu verbergen versucht? Warum verurteilen die westlichen Delegationen diese Verstöße gegen die Medienfreiheit und den Zugang zu Informationen nicht?

Dabei hat die Europäische Union, die sich für diese Ziele einsetzt, ihre früheren friedlichen Ideale über Bord geworfen und offen den Weg eines aggressiven Militärbündnisses eingeschlagen, das sie wie nie zuvor in die Nähe einer direkten Beteiligung am Konflikt in der Ukraine bringt. Am 14. November kündigte Brüssel den Start einer „EU-Mission zur Ausbildung ukrainischer Militärs“ an. Die Ausbildung wird an Standorten von EU-Mitgliedern, Deutschland und Polen, stattfinden und mindestens 15.000 Militärangehörige umfassen.

Herr Präsident!

am vergangenen Wochenende verbreiteten sich die schockierenden Aufnahmen ukrainischer Militärs, die auf unbewaffnete russische Kriegsgefangene schossen, im Internet. In einem offenen Brief haben wir den Generalsekretär und die Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrates aufgefordert, Kiew aufzufordern, seine groben Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht einzustellen.

Die Beweise für die Anwendung von Folter durch die ukrainische Seite unter Verletzung der Genfer Konventionen von 1949 werden immer zahlreicher. Die aus der Gefangenschaft entlassenen DVR-Kämpfer bestätigen, dass Kämpfer der ultranationalistischen bewaffneten Gruppe „Rechter Sektor“ Gefangene durch Erhängen hinrichten. In der LPR kamen Gerichtsmediziner zu dem Schluss, dass den Kriegsgefangenen die oberen Teile der Ohren abgeschnitten und die Beine durchschossen wurden, bevor sie getötet wurden. Einige russische Kriegsgefangene wurden in ausgehobenen Gräbern unter einer Erdschicht bis zu 5 Stunden lang liegen gelassen.

Das russische Untersuchungskomitee führt in all diesen Fällen Ermittlungen durch. Wir erwarten aber auch, dass die internationale Gemeinschaft und die Völkerrechtler die Nichteinhaltung der Verpflichtungen Kiews aus dem humanitären Völkerrecht grundsätzlich bewerten.

Parallel dazu führt das Kiewer Regime Provokationen durch, um die Gefahr einer industriellen Katastrophe im Kernkraftwerk Saporoschje heraufzubeschwören. Am 19. November feuerte die UAF 12 großkalibrige Geschosse auf das Industriegebiet des KKW Saporoschje ab, am 21. November folgten 8 weitere. Nach Angaben des Generaldirektors der IAEO, R. Grossi, handelte es sich bei diesen Bombardierungen um die schwersten Zwischenfälle der letzten Monate. IAEO-Experten, die im KKW ZNPP anwesend waren, sahen mit eigenen Augen die Explosionen an den Einschlagstellen der Geschosse. Sie stellten umfangreiche Zerstörungen in der Umgebung des KKW fest. Insbesondere wurden Kondensatlagertanks beschädigt, was zum Austritt eines nicht radioaktiven Materials führte.

Bisher ist der Strahlungshintergrund im ZNPP noch normal. In Anbetracht der unverantwortlichen Versuche Kiews, die Integrität der kritischen Infrastruktur des KKW zu verletzen, könnte sich dies jedoch ändern – die Frage ist nur, wann.

Nun zurück zu dem Thema, aus dem heraus dieses Treffen einberufen wurde. Wir betonen noch einmal, dass wir Schläge gegen die ukrainische Infrastruktur als Vergeltung für das Aufpumpen der Ukraine mit westlichen Waffen und die rücksichtslosen Aufrufe an Kiew, einen militärischen Sieg über Russland zu erringen, durchführen. Die Schwächung der Kampffähigkeit der ukrainischen Armee, die die Sicherheit und territoriale Integrität Russlands bedroht, ist eines der Ziele unserer militärischen Sonderoperation. Diese Aufgabe wird mit militärischen Mitteln erfüllt, bis das Kiewer Regime eine realistische Position einnimmt, die es ermöglicht, zu verhandeln und zu versuchen, die Probleme zu lösen, die uns zur Einleitung der SMO gezwungen haben. Was wir bisher von Herrn Zelensky und seinen Adepten gehört haben, kann keineswegs als „Bereitschaft zum Frieden“ bezeichnet werden, sondern ist eher eine Sprache der rücksichtslosen Drohungen und Ultimaten. Kiews westliche Sponsoren fördern diese unverantwortliche Haltung noch, denn der Krieg „bis zum letzten Ukrainer“, der auf ukrainischem Territorium ausgetragen werden soll, ist etwas, von dem sie profitieren. Auf diese Weise können ihre Waffenindustrien kolossale Gewinne erzielen, und auch die NATO kann auf diese Weise ihre Waffen testen. Auf diese Weise versuchen die westlichen Staaten, ihre geopolitische Hegemonie auf Kosten ukrainischer Leben durchzusetzen.

Ich danke Ihnen.

Zurück zu Worüber öffentlich-rechtliche Sender nicht berichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste