Aktuelle Zeit: 16. Oktober 2018, 23:13


T.: FBI-Mitglieder tauschten Hinweise auf eine „Geheimgesellschaft“ aus.

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen, welche es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 642
  • Registriert: 10. Dezember 2015, 12:16

T.: FBI-Mitglieder tauschten Hinweise auf eine „Geheimgesellschaft“ aus.

Beitrag9. August 2018, 12:46

https://meta.tagesschau.de/id/136876/die-qanon-verschwoerungstheorie-der-trump-anhaenger
09.08.2018 - 10:43 | Die QAnon-Verschwörungstheorie der Trump-Anhänger
Nicht nur Verschwörungstheorie:
Belegt ist mittlerweile immerhin, dass FBI-Mitglieder Hinweise auf eine „Geheimgesellschaft“ austauschten, die innerhalb des Justizministeriums und des FBI aktiv war, um einen Sieg Trumps zu verhindern.
Vgl. SMS von Peter Strzok, früher rechte Hand von Robert Mueller bei den Ermittlungen in Sachen Trump und Russland (bis zu seiner Entlassung) an seine Geliebte, die FBI-Anwältin Lisa Page.

Muellers Rolle wird allerdings total verkannt. Er hatte ja schon bei 9-11 ermittelt.

Anmerkung:
"Ab Mitte 2015 schickte Peter Strzok, Hillary Clintons persönlicher FBI-Ermittler im E-Mail-Skandal und späterer Leiter der Untersuchungen über die russische Wahlintervention, E-Mails an seine Geliebte, die FBI-Anwältin Lisa Page. Sie zeigten deutlich, dass beide aktiv für die Clinton-Kampagne tätig waren, die Trump in jeder nur möglichen Weise beschädigen sollte. Das Paar tauschte auch Hinweise auf eine „Geheimgesellschaft“ aus, die innerhalb des Justizministeriums und des FBI aktiv war, um einen Sieg Trumps zu verhindern. Bis zu seiner Entlarvung war Strzok die rechte Hand von Robert Mueller bei den Ermittlungen in Sachen Trump und Russland."

21.03.18 https://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=43079 Wo Amerikas Trolle gezüchtet werden Von Gerald Sussman

Vgl. auch 26.07.18 https://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=45155
Ausge-Strzok-t, Lisa Page legt die Karten offen

"... Wie erwähnt, verfasste Strzok die SMS zwei Tage vor der Ernennung von Mueller am 17. Mai 2017. Am Tag davor, dem 16. Mai, publizierte die New York Times einen gezielt lancierten Artikel, den Comey ihr, wie er drei Wochen später vor dem Kongress zugab, durch einen Mittelsmann zugespielt hatte und der zur Ernennung eines Sonderermittlers zur Untersuchung der geheimen Absprachen zwischen der Trump-Kampagne und Russland führte.

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste