Aktuelle Zeit: 22. August 2019, 21:51


T.: Journalist gegen CSU durch Prozesse mundtot gemacht. (Hubert Denk, Schottdorf-Affäre)

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen von Rezipienten, die es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 794
  • Registriert: 10. Dezember 2015, 12:16

T.: Journalist gegen CSU durch Prozesse mundtot gemacht. (Hubert Denk, Schottdorf-Affäre)

Beitrag10. Juni 2019, 12:32

https://meta.tagesschau.de/id/142351/iwan-golunow-solidaritaet-mit-russischem-journalisten
10.06.2019 - 12:15 | Iwan Golunow: Solidarität mit russischem Journalisten
Journalist gegen CSU durch Prozesse mundtot gemacht.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Journalisten mundtot zu machen. Eine bayerische Variante war, den investigativen Journalisten Hubert Denk mittels fortgesetzter Prozesse so zu beschäftigen, dass er keine Möglichkeit mehr hat, weiter zu recherchieren. Gegen einen Millionär, der sich die teuersten Anwälte der Republik leistete.

Denk brachte 2010 eine Parteispende des umstrittenen Laborarztes Bernhard Schottdorf an die CSU ans Licht.
Es gab schon ein "Großermittlungsverfahren" gegen ihn wegen des Verdachts des "gewerbsmäßigen Bandenbetrugs".
"Im Mai 2010 fing die Staatsanwaltschaft München I. an zu ermitteln. Aber nicht gegen Schottdorf, sondern gegen den Journalisten." (AZ)


10.06.2019 - 12:44 | Iwan Golunow: Solidarität mit russischem Journalisten
Deutsche investigative Journalisten.
@11:35 von Pilepale
Die gibt es schon. Aber deren Existenz wird bedroht.
Hubert Denk, Herausgeber des Passauer Bürgerblicks, enthüllte eine CSU-Parteispende.
Vgl. "Schottdorf-Affäre".
Der reiche Laborarzt Schottdorf setzte seine Anwälte auch gegen kritische Berichterstatter ein. "Über die Hamburger Kanzlei Prinz und später über Peter Gauweiler, den CSU-Bundestagsabgeordneten und ehemaligen bayerischen Umweltminister, sah sich Denk 2010 plötzlich mit einstweiligen Verfügungen und Unterlassungsklagen konfrontiert. Man habe versuchen wollen, seinen Mandanten mundtot zu machen, vermutet Denks Anwalt Klaus Rehbock." (SZ)

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste