Aktuelle Zeit: 9. Dezember 2019, 06:21


T.: Journalisten am Pranger. Türkei - Ukraine

Das "Forum der toten Kommentare" beinhaltet Meinungsäußerungen von Rezipienten, die es nicht bis zur Veröffentlichung geschafft haben.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Kritischer Hörer

  • Beiträge: 794
  • Registriert: 10. Dezember 2015, 12:16

T.: Journalisten am Pranger. Türkei - Ukraine

Beitrag8. Juli 2019, 18:25

https://meta.tagesschau.de/id/142661/tuerkei-wie-eine-stiftung-journalisten-an-den-pranger-stellt
08.07.2019 - 17:32 | Türkei: Wie eine Stiftung Journalisten an den Pranger stellt
Ist die entsprechende Liste der Ukraine nicht noch schlimmer?

Es ist in jedem Fall richtig, gegen derlei Einschüchterungsversuche Stellung zu beziehen.

Anmerkung: Vgl.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-protest-gegen-veroeffentlichung-von-journalisten-daten-a-1092029.html
Eine ukrainische Webseite hat Daten von über 4000 Journalisten veröffentlicht - weil sie angeblich mit Separatisten kooperiert haben. ... Mein Name steht auf Platz 895, dazu meine Handynummer und die Mail-Adresse. Seit gestern Abend laufen Mails bei mir ein, die man als Drohung oder Einschüchterung verstehen kann. ... Die Einschüchterung ist wohl auch der Sinn der Aktion. Veröffentlicht wurden die Daten auf der ukrainischen Webseite "Mirotworez" (Friedensstifter), einer Seite, die dem Parlamentsabgeordneten Anton Geraschtschenko zu verdanken ist. Sie hat sich die Aufgabe gestellt, persönliche Daten der Separatisten zu enthüllen - und die Daten ihrer Helfershelfer. Geraschtschenko ist Berater des ukrainischen Innenministers, die Betreiber der Webseite sollen mit den Polizeibehörden und dem Kiewer Geheimdienst kooperieren.

Die Herausgabe der Journalistendaten sei wichtig, so argumentieren sie, "weil diese Journalisten mit Kämpfern terroristischer Organisationen zusammenarbeiten". Ja, einige von ihnen hätten sogar mit der Waffe in der Hand gegen die ukrainische Armee gekämpft. Und weiter: "Westliche Journalisten haben auf die ukrainischen Gesetze gepfiffen und die Grenze zu den nicht unter ukrainischer Kontrolle stehenden Gebieten von Russland aus überschritten." "Mirotworez" habe die Daten dem ukrainischen Geheimdienst und dem Innenministerium "zur Analyse" übergeben.

Zurück zu "Eine Zensur findet nicht statt."

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste