Aktuelle Zeit: 30. Januar 2023, 07:20


Kommentar „Soll Deutschland schwere Kampfpanzer an die Ukraine liefern?“

Hier veröffentlichen wir externe Programmbeschwerden mit freundlicher Genehmigung der Beschwerdeführer. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die in den Beschwerden thematisierten Anliegen ausschließlich in der Verantwortung der jeweiligen Beschwerdeführer liegen und diese nicht automatisch die Meinung der Forenbetreiber wiederspiegeln.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6892
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Kommentar „Soll Deutschland schwere Kampfpanzer an die Ukraine liefern?“

Beitrag23. Januar 2023, 20:23

An
Mitteldeutscher Rundfunk
Leipzig

Frau Intendantin Wille
Frau Chefredakteurin Krittian
Frau Hauptabteilungsleiterin Giese
und an die Autorin Frau Arndt

Per E-Mail

Kommentar „Soll Deutschland schwere Kampfpanzer an die Ukraine liefern?“
MDR AKTUELL Do 19.01.2023, 19:35 Uhr

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrich ... 36020.html

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist schlimm genug, dass dieser Kommentar eine seltene Ausnahmeerscheinung im medialen Geheule der Kriegstreiber war, der selbsternannten politischen und medialen Repräsentanten der Rüstungsindustrie, die fordern, nun endlich auch Kampfpanzer an die Ukraine zu liefern, damit das Menschen schlachten dort noch eine Weile weitergehen kann. Schlimm ist aber auch, dass der MDR und seine redaktionell Verantwortlichen eine deutliche Meinungsäußerung gegen Krieg und Kriegsgeschrei nicht als bare Selbstverständlichkeit ansehen (trotz des Medienstaats-Vertrags, Präambel Abs. 2, sowie §§ 3 und 6, „…der Meinungsbildung und Meinungsvielfalt verpflichtet…“)

Ein Kommentar, entsprechend gekennzeichnet, ist als eine Meinungsäußerung frei und nicht zu beanstanden, wenn er nicht gegen Gesetze verstößt (wovon im hier gegebenen Fall keine Rede sein kann). Die MDR-Chefredaktion meint hingegen, diese Freiheit sei nicht unbegrenzt, sondern unterfalle "unseren" journalistischen Qualitätskriterien (???)

Nach der Sendung des Kommentars erklärte die MDR-Chefredaktion:

„…Die Vielfalt von Perspektiven und Meinungen in einer Gesellschaft breit und differenziert abzubilden, ist ein wichtiger Bestandteil des öffentlich-rechtlichen Programmauftrags. …Gleichwohl sieht die Chefredaktion bei diesem Kommentar unsere journalistischen Qualitätskriterien bzgl. der Äußerungen zu der Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses, Frau Strack-Zimmermann, nicht ausreichend berücksichtigt. Wir werden dies in der Redaktion auswerten.

"Aus Gründen der Transparenz haben wir uns entschieden, den Kommentar nicht zu bearbeiten."


FnBu2kXX0AIgF1u.jpg
FnBu2kXX0AIgF1u.jpg (225.85 KiB) 502-mal betrachtet


Wie großartig, dieses Höchstmaß an „Transparenz“! Da müssen wir nun wohl alle die Hände zusammenlegen und beten: Lieber MDR, wir danken dir, dass wir das noch erleben durften?

Zu den „journalistischen Qualitätskriterien“ gehört nach Ansicht der Chefredaktion, dass der der Autor/die Autorin eines Kommentars gegen Waffenlieferungen an die Ukraine die Äußerungen der parlamentarischen FDP-Rasierklinge und Rheinmetall AG-Lobbyistin Strack-Zimmermann allenfalls mit Wattebäuschchen bewerfen darf, anstatt diese Brandstiftung unmissverständlich zu kritisieren. Hier die fragliche Stelle im Kommentar:

„Die meist in Grau gekleidete Frau spricht in Interviews schon mal von Bundeswehrsoldaten, die demnächst, so wörtlich,’in die Schlacht, in den Krieg ziehen könnten, um europäische Werte zu verteidigen."


Die Chefredaktion meint anscheinend, dass eine Politikerin nicht mit nur einem einzigen ihrer vielen dokumentierten agitatorischen Sprüche zitiert und abgemalt werden dürfe; dass Kritik an ihr nicht für sich stehen könne und ohne begleitendes kompromisslerisches „sowohl als auch“ im Kontext unzulässig sei. Dafür, dass die Chefredaktion im vorliegenden Fall nicht nachträglich in den Text eingreift und die Aussage weichspült, sondern sie in der Originalfassung stehen ließ, klopft sie sich sogar noch selbst auf die Schulter: „aus Gründen der Transparenz“…. Sie merkt anscheinend nicht mal mehr, welche Blöße sie sich damit gab.

Der Vorgang ist meilenweit entfernt von der freiheitlichen Idee, die im angeblichen Voltaire-Satz literarisches Format fand: „Ich teile Ihre Meinung nicht, mein Herr, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass Sie sie äußern können“.

Von freiheitlich geprägter Diskussionskultur kann in unserem Land allerdings längst keine Rede mehr sein. Hier wird jeder zum medialen Freiwild, der die bis ins Mark korrupte Rest-Ukraine (s. Stellungnahmen des Europäischen Rechnungshofes), dieses neonazistisch durchseuchte Staatsgebilde („Russen sind Untermenschen, auf die darf man schießen“)mit seinem autoritären, Bandera- und SS-affinen Steuerhinterzieher Selenskyj nicht für eine Bastion der abendländischen Demokratie hält, die vor dem Ansturm von "Putins Horden" zu schützen, mit Milliarden von Euro zu schmieren und mit Waffen für die Front sowie vor allem für den ukrainischen Schwarzmarkt zu beliefern sei.

Noch ist, zum Glück, die Bevölkerungsmehrheit in Deutschland resistent gegenüber der üblen Meinungsmache der Medienmonopole. Der Dauerpropaganda des staatsfromm-regierungskonformistischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist sie noch nicht zum Opfer gefallen. Noch gibt es eine Mehrheit gegen alle Waffenlieferungen an die Ukraine. Noch erinnert sich eine Mehrheit, dass Deutschland seit Generationen in Russlands Schuld steht und es sich nicht umgekehrt verhält. Trotz Strack-Zimmermann, Baerbock, Habeck, Hofreiter und Konsorten sowie deren journalistischer Bannerträger im öffentlich-rechtlichen Propaganda-Apparat ist eine Mehrheit gegen das martialische Geschrei. Die Autorin des genannten Kommentars hat dieser Mehrheit ausnahmsweise einmal eine Stimme gegeben. Dafür ist ihr zu danken.

Die redaktionell Verantwortlichen des MDR legen stattdessen offenkundig Wert darauf, dass sich der Sender konform mit den Kriegshetzern im Reichstag äußert und, wenn überhaupt, nicht zu doll wider den Stachel löckt. Der ideelle Bruch mit den Bestimmungen des Medienstaatsvertrages bei der Setzung „Qualitätsjournalismus vs. Meinungsäußerungsfreiheit“ ist unübersehbar. Auch beim MDR wird eben nicht Chefredakteur bzw. Chefredakteurin, wer nicht strikt im Sinne der „herrschenden“ Meinung agiert.

Zumindest der MDR-Rundfunkrat ist gefordert, seines Amtes zu walten und gegen diesen Trend einzuschreiten.

Höflich grüßt
Volker Bräutigam


Update von Friedhelm Klinkhammer

Wenn man an dem Arndt-Kommentar überhaupt etwas kritisieren wollte, dann die Bemerkung

„…dass Deutschland nach fast 78 Jahren Frieden wieder Krieg befürchten muss“.


Bei allem Respekt vor der Zivilcourage der Autorin, hier übersieht sie, dass Deutschland vor 25 Jahren zum Krieg gegen Rest-Jugoslawien agitierte und sich dann massiv daran beteiligte. Bundeswehr-Tornados bombardierten damals auch zivile Ziele, unbestreitbar ein Kriegsverbrechen.

https://www.ecchr.eu/fall/nato-luftangr ... -varvarin/
https://de.wikipedia.org/wiki/Beschuss_ ... i_Grdelica
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 15758.html

Der deutsch geführte NATO-Angriff war eindeutig auch ein Völkerrechtsbruch, wie selbst Altkanzler Schröder später bräsig zugab, als ihm wegen dieses Verbrechens niemand mehr an die Karre fahren konnte.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6892
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Re: Kommentar „Soll Deutschland schwere Kampfpanzer an die Ukraine liefern?“

Beitrag25. Januar 2023, 22:12

Von: Gremienbüro <Gremienbuero@mdr.de>
Betreff: AW: MRD-Kommentar „Soll Deutschland schwere Kampfpanzer an die Ukraine liefern?“
Datum: 25. Januar 2023 um 14:12:26 MEZ
An: 'Volker Bräutigam

Sehr geehrter Herr Bräutigam,

hiermit bestätige ich Ihnen den Erhalt Ihrer an den Rundfunkrat des Mitteldeutschen Rundfunks gerichteten E-Mail vom 23. Januar 2023.

Der Vorsitzende des Rundfunkrates, Herr Bauer, hat Ihr Schreiben gemäß Artikel 13 Abs. 2 der Satzung des Mitteldeutschen Rundfunks an die Intendantin des MDR, Frau Prof. Dr. Wille, mit der Bitte um Beantwortung innerhalb eines Monats weitergeleitet.

Mit freundlichen Grüßen
i.A.

Referentin
Rundfunk- & Verwaltungsrat

MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Anstalt des öffentlichen Rechts
Gremienbüro

Zurück zu Externe Beschwerden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron