Aktuelle Zeit: 16. August 2018, 08:03


Der Kommentator

Alles rund um Nachrichten und Nachrichtenmagazine ohne Talk und Boulevard
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6002
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Der Kommentator zu Romanns Meinung über Junckers Coup

Beitrag26. Juli 2018, 20:35

Junckers Coup

http://www.tagesschau.de/kommentar/komm ... t-101.html

„Und doch ist es dem alten Polit-Fuchs mit Disziplin und Geschick gelungen, die wandelnde Zeitbombe Donald Trump zu entschärfen und einen unsinnigen und selbstzerstörerischen Handelskrieg, inklusive schmerzhafter Autozölle, in letzter Minute abzuwenden. Mission erfüllt – für dieses Mal zumindest.“[/i

[i]– „Dass der US-Präsident nun mit den Europäern über eine abgespeckte Version eben jenes Freihandelsabkommens sprechen will, das er zu Beginn seiner Amtszeit mit viel Theaterdonner in die Tonne gehauen hat, entbehrt jedoch nicht einer gewissen Ironie. Es zeigt – und hier kommt das kleine Aber zum Schluss: Im Umgang mit Trump ist jederzeit alles möglich. Passt es ihm in den Kram, ist auch diese Einigung schon übermorgen Makulatur.“


– So gerne das leid tun kann, bei Aktivierung von zwei Gehirnzellen ist das bereits jetzt Makulatur. Denn bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, daß Junckers „Erfolg“ sich auf stilistische Selbstverständlichkeiten beschränkt:

…“Einen ganz speziellen Dank aber hat sich der Trump-Zähmer Juncker für seinen souveränen Auftritt verdient: sowohl zu Beginn, bei der Begrüßung im Oval Office, als auch zum Abschluss, bei der gemeinsamen Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses.
…Der verschmitzte Seitenblick zu seinen Mitarbeitern, als ihn sein großspuriger Gastgeber als „klugen und zähen“ Verhandlungspartner lobt: nicht mit Geld zu bezahlen! Und am Ende das geistesgegenwärtige Vermeiden der Peinlichkeit, mit Trump händchenhaltend abzugehen. Die Chuzpe muss man erst mal haben!“


Stimmt auffallend. Die Frechheit, Demokratie nach Junckers Gelüste als Erfolg zu verkaufen, darf Holger Romann für sich beanspruchen. Natürlich nicht exklusiv; in Sachen EU-, NATO- und INSM-Propaganda hat Gniffke einen erlesen Haufen um sich geschart.

„…Dass auch die EU Zugeständnisse machen musste, Stichworte Sojabohnen und Flüssiggas, versteht sich von selbst und war mit den Mitgliedsstaaten insgeheim längst abgestimmt.
…Das Angebot aus Brüssel, das offiziell nicht so heißen durfte, lautete: Du überdenkst Deine illegalen Strafzölle auf Stahl und Aluminium und verzichtest auf die ganz große Keule Auto-Zölle. Wir sind im Gegenzug bereit, im Rahmen der WTO-Regeln, über ein Abkommen zur Liberalisierung des gesamten Güterverkehrs zu verhandeln – eine Art TTIP light.“


„Die populistischen Scharfmacher, die Juncker zuletzt so unfair attackiert haben, sollten auf jeden Fall nochmal in sich gehen.“

– Beim Lesen dieses Elaborats der Diktatur des Marktes kann spontan eine andere Forderung Form annehmen. Der „Journalist“, der diesen Erguß verfaßt hat, sollte gemeinsam mit dem „Meister im Schmieden trickreicher Kompromisse“ enteignet und auf Hartz IV gesetzt werden unter Entzug aller bürgerlichen Rechte. Lebenslang. Ohne Rückkehrmöglichkeit. Das wäre „insgeheim längst abgestimmt“ und fände auf der gleichen anmaßenden Grundlage statt wie der Kommentar des Herrn Romann.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6002
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Der Kommentator zum Möwenpicker in der BAMS

Beitrag29. Juli 2018, 11:55

http://www.tagesschau.de/inland/lindner ... r-101.html

Der Mövenpicker… In der „Bild am Sonntag“ ausgerechnet kritisiert er, dass völkisches und autoritäres Denken wieder salonfähig werde. Mit einer Handbewegung über die Schulter wird dabei über Bord geworfen, daß seine Partei in maßgeblichen Punkten einen Schulterschluß mit den Wagenburg-Fanatikern praktiziert: Das Brauchbare, Rohstoffe vor allem, laßt rein in die €U, die Menschen sollen an ihren Grenzen ruhig verrecken. Von „Berufsempörten“ und „linken Trollen“ schwadroniert er und reiht sich damit ein in die feine Dealer-Gesellschaft der Trumps, Söders und Junckers, die mit zarten bis klobigen Ausdrücken lügen, daß sich die Balken biegen.

– Schuster, bleib bei deinen Leisten, möchte man dem Insolvenz-Experten und Dressman zurufen.
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6002
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Leipzig

Der Kommentator zum Spagat der SPD

Beitrag31. Juli 2018, 20:51

http://www.tagesschau.de/inland/andrea- ... d-101.html

„Im Koalitionsvertrag ist die Handschrift der Sozialdemokraten tatsächlich deutlich zu erkennen.“

– „Zur Sicherung der bundesweiten Versorgung mit Presseerzeugnissen für alle Haus-
4326 halte – in Stadt und Land gleichermaßen – wird bei Minijobs von Zeitungszustellerin-
4327 nen und Zeitungszustellern der Beitrag zur Rentenversicherung, den die Arbeitgebe-
4328 rinnen und Arbeitgeber zu tragen haben, befristet für die Dauer von fünf Jahren bis
4329 zum 31. Dezember 2022, von 15 auf 5 Prozent abgesenkt.“ – Koalitionsvertrag, S. 94

Nur ein Beispiel für die Handschrift der Sozialdemokraten. Ein aktiver Beitrag zur Altersarmut. Was die Bagage sonst noch angestellt hat in den ersten 100 Tagen der rosaroten Pippi Langstrumpf, sei der Erinnerung der Leser anheimgestellt.

Ach ja:

„1 Kommentar zur Meldung
von ‚Moderation‘ am 31.07.2018 11:33 Uhr
Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion
Liebe User, leider kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen Die Moderation… „
Vorherige

Zurück zu Nachrichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste