Aktuelle Zeit: 29. Juli 2021, 07:38


Merkels verdruckste Rattenlinie nach Borodino

Meinungsbeitrag. Kann Spuren von Sarkasmus enthalten
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Maren

  • Beiträge: 6590
  • Registriert: 31. Januar 2014, 21:01
  • Wohnort: Bonn

Merkels verdruckste Rattenlinie nach Borodino

Beitrag21. Juni 2021, 20:21

Merkels verdruckste Rattenlinie nach Borodino

Sagunt vuole dialogare con noi - dannato! Una schifezza! Sì per favore, chi è Saguntum? 1
1 (italien.) Rom sagt: “Sagunt will Dialog mit uns – verdammt! Eine Scheiße! Wer bitte(schön) ist das, Sagunt?”

Kolumne, Hans-Jörg Kramer, 19.Juni 2021

Die aus Washington eingesetzte Föderationskreis-Gouverneurin MERKEL - 'sprach also (ihren) Zarathustra':
Wenn ... Biden sich mit ... Putin ... trifft und in einem sehr offenen (!) Dialog ist, so ist es allemal (!) gerechtfertigt (!), dass auch wir (!) ... von der europäischen (!) Seite dies tun. - Welch begnadet persische Vasallensprache einer zuverlässigen Zoroaster*In - mit ferner liefen 4.000-jähriger Perspektive auf die humanistische DDR-Schulklasse 5-Erdkunde.

Haben eigentlich die ausgesprochen 'europäischen Seiten namens' Sankt Peterburg, Minsk, Belgrad, Eriwan, Kensington, Chelsea2 und Barcelona3 heut' schon mit Putin gesprochen, ohne dass Merkels 'Bautzener' drauf war? Drauf, drunter oder drin war? Dick oder dünn aufgetragen, Euer mostrich' G7-Merkwürden?
2 https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... 20e61.html
3 https://www.sueddeutsche.de/politik/spa ... -1.4691342

Elefant im Raum v600.jpg
Elefant im Raum v600.jpg (148.53 KiB) 376-mal betrachtet

unsere Kolumnen-Montage aus: © APA/AFP Ludovic Marin, Reuters Toby Melville, Kurier.at Georg Szalai, dpa Alexei Nikolsky, allgemein AFP, dpa

Vor 2.240 Jahren (219 v.u.Z.) geschah es: Der römische Meldereiter brachte das Chaos nach Rom – die Botschaft die er brachte: “Sagunt will Dialog!” Ratlos wurden sofort alle Karthografen gesammelt. Wer bitte ist Sagunt. Wo ist das! Sagunt? Nachdem das geklärt, erörterte man die Motive von Sagunt. Sagunt war einer Fakenews aufgesessen. Man meinte, Rom und Karthago würden Frieden machen. Auf Kosten auch Sagunts. Also schickt man zum römischen Meldereiter ... Und so kam es zum sog. Punischen Krieg, dem Zweiten.

Auch 2.021 unserer Zeit im nun westlichen Narrativ des 'censeo Moscoviaem esse delendam' ist Moskau, frisch unter dem Eindruck des Treffens Biden-Putin nicht gerade jetzt geistgegenwärtig auf Schlüssel und Botschaft einer bald einsam werdenden Ueckermärkerin eingestellt. Da kann ein gedankenloser Protokollbeamter im Kreml rasch zum peinlichen Aussetzer kommen: Wer ist Merkel? Und wer Berlin?

... Kanzler Kohl war allein schon wegen seiner körperlichen Gangart, so ein uriger Russischer Bär! Seine schiere Größe hat wohl wirklich Russen beeindruckt und überzeugt. Der ersetzt als Solopart eine ganze Bundeswehr. Was Kohl jedem bewundernden Russen sagte, kann Merkel nicht wiederholen. Ihr fehlt die russische körperliche Masse in der schicken Proportion ... nicht die Angst vor großen Hunden.

Aber egal! Seit Mittwoch Abend geht auch die Angst vor großen Hunden und im Kanzleramt in Berlin die Lichter nicht mehr aus. Seit dem immer noch unerklärlich sanktionslosen Ablauf am Biden-Putin-Treffen schrillen im Berliner Kanzleramt alle Alarme. Biden ist den europäischen Kriegs-Falken in den Rücken gefallen. Und Merkel wollte ihre ganz persönlichen Antipathien auf Putin immer im Rücken der Hasardeure wieder recht geschickt ausmanövrieren. Die europäischen Zugfahrpläne scheinen über Mittwochnacht aber völlig durcheinander zu geraten. Wenn man nicht mal verlässliche Hasardeure hat.

Eilends muss der Pariser Freund in Merkels Nähe kommen: der EU droht eine riesen Sauerei. Nicht nur, dass 'Washington' ständig russisches Schweröl kauft und Deutschland das Russengas verbietet. Bald könnte Merkel von den Fenstern ihres Kanzleramts erblicken, wie Amazon noch wesentlich mehr US-russische Kooperation an Deutschlands Fenstern vorbei transportiert.

Panisch plant Kanzlerin Merkel eine neue, eine politisch-dialogisierende Rattenlinie. Sie will den Schulz-Zug, so er denn aus US nach Moskau ginge, absolut nicht verpassen. Bei ihren neuen Ideen fühlt sie schon die 100%-Schulzstimmung des französischen Freundes hinter sich. Auch in all ihrer laut durchgeistigten Umluft (siehe Zitate unten), hält sie immer noch für schlau, was andere als baren Unsinn erkennen: wer beleidigt, aber nichts bietet, dem wird nichts geboten! Ein griechischer Logiker hätte ihr für das Aufbieten der Botschaft mit der beleidigenden, leeren Hand schon die Empfehlung zum Gang nach Delphi gegeben:

„Russland ist eine große Herausforderung für uns. Russland ist aber auch der große kontinentale Nachbar der Europäischen Union“ (Bohnenhülse I, Merkel)

„Wir müssen feststellen, dass wir allen hybriden Angriffen ausgesetzt sind.” (Bohnenhülse II, Merkel)

“Aber, wir haben auf der anderen Seite ein großes Interesse, wenn wir Sicherheit und Stabilität in der Europäischen Union wollen, dass wir auch mit Russland im Gespräch bleiben, so schwer es auch ist“ (Bohnenhülse III, Merkel)

„Wenn der US-Präsident Joe Biden sich mit Wladimir Putin als russischen Präsidenten trifft und in einem sehr offenen Dialog ist, so ist es allemal gerechtfertigt, dass auch wir von der europäischen Seite dies tun“. (Merkels Vasallensprech und Bohnenhülse IV, Merkel)

„Wir werden immer wieder mit Provokationen, mit neuen Konflikten konfrontiert, aber man muss die Notwendigkeit erkennen, gemeinsame Regeln in den Beziehungen zu Russland zu erarbeiten.”
(Bohnenhülse V, von Freund Macron)

Seit Jahren kommt der Kolumnist nicht mehr aus seiner Ratlosigkeit heraus: Würden schmieriges Theater, Demütigung und beleidigender Vasallensprech einer Kanzlerette, wenn die Verdruckste immer dann mutwillig wird, sobald sie starke NATO-Partner/ Verbündete vor sich weiß - auch immer einen recht erfolgreichen Ansatz zu Dialog darstellen? In welcher Schule lernt man solche Weisheit?

Die Naivität, die die Qualität der bundesdeutschen Außen- und Europapolitik zeichnet, kann man mit kleinen jungen Rowdys zu Clairchens Kindergeburtstag zumaßen: der ewig gemobbte Nachbarsjunge wird auch eingeladen. Nicht nett: Wenn Du kommst, dann kommst Du nackt, bitte! Ja? Splitternackt! Damit wir Dich in unserer Runde immer gleich rauskennen. Parierst Du nicht nach unseren Regeln, brauchst Du gar nicht erst kommen ...das hier, das musst Du schlicht mal lernen: ist Kindergeburtstag!”

Lawrows kernige Ansagen für diese Art von Merkels charakterloser Kindlichkeit hat man anscheinend nicht getraut, Frau Kanzlerin Bescheid zu geben – deutsche zwar-nicht-zugleich aber-Politik:
Das Auswärtige Amt zeigt sich irritiert über die jüngsten Aussagen des russischen Außenministers Sergej Lawrow, der im Fall weiterer Sanktionen mit dem Abbruch der Beziehungen zur EU gedroht hat.
„Diese Äußerungen sind aus unserer Sicht oder für uns wirklich befremdlich und nicht nachvollziehbar“, sagte die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Andrea Sasse, am Freitag in Berlin.
Die Sprecherin verwies auf frühere Äußerungen von Außenminister Heiko Maas, der zwar neue Sanktionen nicht ausschloss, zugleich aber das Interesse an einer Kooperation mit Russland betont habe. Ferner betonte sie, dass die jüngste Äußerung von Lawrow 'wirklich befremdlich' sei.
Regierungssprecher Steffen Seibert ergänzte: „Ich kann das nur unterstreichen.“ (dpa, 12. 02.2021)

Tja, äußerst stimmig könnte auch solche alternative Umschreibung sein: "Ferner betonte die wirklich befremdliche Außenamtssprecherin Sasse, dass die jüngste Äußerung von Lawrow wirklich jüngst sei!”
Wir wollen uns nicht von der Welt isolieren, aber man muss dazu bereit sein. Wenn du Frieden willst, bereite Dich auf Krieg vor“, so Lawrow.


Das Primat von Merkels konstant feindseliger Russlandpolitik ist Ergebnis und plebejische Arroganz einer braven Hofschranze. Ein solides Beispiel dafür, dass schulische Pflichtlektüre, wie Heinrich Manns Untertan – so einfach für die Katz' war. Die Untertanin funktioniert deshalb so wunderbar, weil sie mächtige Förderer hinter sich weiß. In ihrem heutigen Kotau steckt wieder die alte Leier vom bolschewistischen Bösen im Osten außerhalb Europas. Im Kreml denkt man: die alte Schnepfe macht wieder 'auf Pudding mit viel Arsen drin'.
Zugleich äußerte sich der Kreml-Sprecher zu der Situation. Es sei 'ein großer Fehler von Medien', diese Aussagen ohne Kontext zu veröffentlichen, erklärte Peskow vor Journalisten. 'Der Punkt ist, dass wir das nicht wollen. Wir wollen die Beziehungen zur Europäischen Union ausbauen, aber wenn die Europäische Union diesen Weg beschreitet, dann ja, dann sind wir bereit.' Genau das hätte Russlands Außenminister gemeint, so Peskow. 'Aber man hat den Sinn umgedreht und diesen sensationellen Titel so präsentiert, als ob Russland selbst den Bruch der Beziehungen zur EU initiieren würde.'


Sergej Lawrow mit solchen Regeln zu konfrontieren, mag man sie noch so erwachsen wie diplomatisch abfassen, hat er doch schon genügend genau beantwortet: Sinngemäß: wenn das Nichts uns weiter so belästigt, wird es uns nichts kosten, das politische Geschäft mit diesem Nichts zu beenden.” Borrell hat's schon erfahren. In Strasbourg hat er dann die Prügel aus dem eigenen Haus gekriegt, die er sich auch redlich verdient hat. Borrell kann nichts! EU-Außenpolitik noch weniger.
Seitdem die EU-Kommission neu besetzt ist und eine Präsidentin von der Leyen besitzt, hält diese skurrile Kommission so geistige Köstlichkeiten wie Leyen, Borrell und Michel bereit. Folgerichtig will Lawrows Außenamt mit Erscheinen Borrells und Michels am politischen Horizont dem geistigen Müll, der aus Brüssel stammt, auch nicht nachstehen – und hat nun auch ein sog. 'Kunst-Kollektiv' gegründet. Ein Schlaumeier, der solches produziert hat:
So schickte der russische Chefdiplomat nach eigenen Worten dem Hohen Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borell, Videos, die den Umgang der Behörden mit Teilnehmern von nicht genehmigten Protestaktionen in Russland sowie in den westlichen Ländern zeigen sollen. Das habe er unternommen, damit 'diese Diskussion, falls der Westen daran interessiert ist, auf der Grundlage des gesunden Menschenverstandes und der Fakten geführt wird', sagte Lawrow in einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit seinem jordanischen Amtskollegen, Ayman Hussein Abdullah Al-Safadi. (dpa, 02.03.21)


Nun können wir nur hoffen, dass Merkel die Rote Rattenlinie, die sie nun gemeinsam mit Freund Emanuelle Macron und hinter dem Rücken Joe Bidens plant, nicht dadurch zum Entgleisen bringt, dass falls man ihr tatsächlich solch neues VIDEO-Band des Moskauer Künstleraktivs Lawrow übergibt, Merkels Butler das nicht mit einer Folge von Game of Thrones verwechselt. Nicht auszudenken, die Deppen schauen Lawrows Botschaft unter völlig falscher Regie-Anweisung.
Momentan könnte man über ein Video aus Moskau nur rätseln. Vielleicht wird es nur ein Ratgeber sein, wie man in Moskau Clairchen Grubes Kindergeburtstag organisieren würde, dass alle Kinder wirklich glücklich und zufrieden sind. In etwa so:

„Deutschland ist eine große Herausforderung für Russland. Der große kontinentale Nachbar bleibt jung bei der Aufsicht soviel närrischer Kinder in Baltikum und Westen!”

„Wir müssen bei allen hybriden Angriffen erst feststellen, woher sie kämen.” -oder-

“Russland hat trotz einer förmlich kaltgestellten OSZE und trotz Deutschlands vorzüglicher Sympathien für jegliche liberale Moderne immer noch ein großes Interesse, mit den gewählten Nachfolgern Merkels ins Gespräch zu kommen, wenn es Sicherheit und Stabilität für Europa bietet – so schwer es uns unsere Partner im Westen auch immer wieder machen werden – heißt: mit Merkel doch nicht mehr!“

„Wenn 'Europa' seine Enttäuschung über unseren vorläufigen Ausgleich mit US-Präsident Joe Biden überwinden kann, wäre immer noch ein weiterer Dialog allemal gerechtfertigt, dass auch wir von der russisch-europäischen Seite und vom weit herausfordernderen asiatischen Teil Russlands, der ganz Europa durchfüttert und durchheizt, dies tun“.
„Wir werden uns auch künftig von deutschem provokativerm Verhalten nie völlig aus der Linie bringen lassen – ja, wer sind wir denn, Sagunt?


Verehrteste des so-immer-weiter! Sagen Sie das Freund Emmanuel Jean-Michel und KK-T62 (-Turbine von geb. 1962, 'die permanent Kuba-Kriselnde')

Wie Sie, Franzosen wie Preußen, uns Russen die Forke seit 2014 zeigen, werden Eure Rattenlinien nie mehr bis nach Moskau reichen! Nicht mehr, wie bei der Drangsale von 1812! Nicht mehr, wie bei der letzten 'Volk ohne Raum'-Idee. Wir sehen uns nicht mehr vor Borodino! Und nicht mehr in der Wolokamsker Chaussee! Denn Borodino und Wolokamsk werden dann eher zu Euch kommen, wenn Ihr beide und Kameradin Annegret KK-T62 wieder mal mehr sein wollen, denn nur 'Urlauber' bei uns!

Nos autem de Sagunto. Oh, wir kommen zu Euch. Wir werden Sagunt diskutieren …

… in einem sehr offenen Dialog! Allemal! Gerechtfertigt! Und von der einen europäischen Seite zu der anderen! Und Asien, heißt: die stets seidig lächelnden Freunde aus Kitai, bringen wir gleich mit.

Zurück zu Kolumne

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste